Darlehenslaufzeit

Was ist die Darlehenslaufzeit?

Unter der Darlehenslaufzeit bei Baufinanzierungen wird die Zeit verstanden, in welcher das gesamte Darlehen zurückgezahlt wird. Dies ist auch zugleich der Unterschied zu der oft genannten Sollzinsbindung (alt: Zinsbindung). Diese drückt aus, wie lange die Zinsen der Baufinanzierung vertraglich festgeschrieben sind. Sind Laufzeit des Darlehens und die Sollzinsbindung identisch, dann wird von einem Volltilgerdarlehen gesprochen. 
Gerade in Zeiten niedriger Zinsen rückt der Begriff „Darlehenslaufzeit“ in den Vordergrund. Dies liegt am Risiko sein Darlehen bei günstigen Zinsen über einen längeren Zeitraum zurückzuzahlen.

 

Weshalb heißt es oft "kalkulatorische" Darlehenslaufzeit oder Gesamtlaufzeit?

In den meisten Fällen ist die Sollzinsbindung kürzer als die Darlehenslaufzeit. In diesen Fällen wird bei der Berechnung auch von einer "kalkulatorischen" Darlehenslaufzeit gesprochen. Warum? Weil die Darlehenslaufzeit eben von Tilgung und Zins abhängig ist. Für die Berechnung der Darlehenslaufzeit muss daher eine Annahme getroffen werden: mit welchem Zins und welcher Tilgung wird nach Sollzinsbindungsende weiter gerechnet? Da den Zins niemand vorhersagen kann wird für die Berechnung angenommen, dass der aktuelle Zins und die vereinbarte Tilgung (und damit die Monatsrate) unverändert bleiben. Deshalb spricht man auch von einer „kalkulatorischen“ Darlehenslaufzeit.

Welche Besonderheiten gibt es also?

  • Je niedriger der Zins, desto länger ist die Darlehenslaufzeit und andersherum. Der Anteil der ersparten Zinsen, die mit jeder Tilgungsleistung vom Darlehensbetrag abgezogen werden, ist kleiner als bei höheren Zinsen. Daher: das durch den niedrigeren Zins gesparte Geld in der Monatsrate am besten in die Tilgung investieren, das gleicht diesen Effekt wieder aus.
  • Je höher die Tilgung, desto kürzer ist die Darlehenslaufzeit. Das ist an sich keine Überraschung. Dennoch ist es ratsam sich eben genau die kalkulatorische Darlehenslaufzeit bzw. Gesamtlaufzeit errechnen zu lassen. Es ist wichtig zu wissen, wie viele Jahre eingespart werden können, wenn die Tilgung nur ein wenig erhöht wird.


Hier sehen Sie verschiedene Beispiele für Darlehenslaufzeiten für verschiedene Zinsniveaus und Tilgungen.

 Welche Darlehenslaufzeiten gibt es? Hier finden Sie Beispiele für Darlehenslaufzeiten und die Abhängigkeit an die Tilgung.

 

Worauf sollte ich bei der Wahl der Darlehenslaufzeit und damit der Tilgungshöhe achten?

Tipp: Schnell wird klar, dass bei den derzeit sehr niedrigen Zinsen die Tilgung des Darlehens mindestens 2-3% betragen sollte. Je nachdem in welchem Alter man sich zum Zeitpunkt der Darlehensaufnahme befindet, kann die Höhe der Tilgung (und damit die Darlehenslaufzeit) sehr genau auf beispielweise den Renteneintritt abgestimmt werden. Sondertilgungen können und sollen natürlich auch mit bedacht werden. Diese reduzieren entweder die Restschuld nach Ablauf der Sollzinsbindung (und sparen somit zu zahlende Zinsen) bzw. verringern die Darlehenslaufzeit bei Volltilgungsdarlehen. Ihre Immobilienfinanzierung sollte also möglichst genau zu den eigenen Bedürfnissen passen. Behalten Sie daher die Gesamtlaufzeit stets im Blick, damit Sie auch im Alter Freude am eigenen Zuhause haben.